Home » Informationen » Training » Spezielles Krafttraining im Bogenschießen: Pyramide

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...
Lesezeit: ~ 2 Minuten

Die Pyramide ist eine Form des speziellen Krafttrainings beim Bogenschießen.

Einleitung

Stufenpyramide

CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org

Beim Bogenschießen werden Muskelgruppen benötigt, die nur schwer auf andere Art und Weise trainiert werden können. Daher ist es für die Schützen wichtig auch mit dem Bogen spezielles Krafttraining durchzuführen.

Eine Möglichkeit ist das Haltetraining in Form der Pyramide.

Das hier beschriebene Training richtet sich an fortgeschrittene Bogenschützen mit Pfeilzahlen von 300 oder mehr pro Woche.

Anmerkungen

Krafttraining sollte immer im letzten Teil einer Trainingseinheit durchgeführt werden. Der Trainer achtet dabei auch auf eine korrekte Haltung durch den ganzen Schussablauf hindurch.

Im Anschluss an jedes Krafttraining mit dem Bogen muss der Schütze noch die Möglichkeit haben wieder in seinem normalen Schussrhythmus und mit seinem normalen Gefühl ein paar Pfeile zu schießen.

Durchführung

Die Gruppe oder der Schütze stellen sich auf kurze Entfernung vor den Scheiben auf. Für diese Übung werden keine Zielauflagen verwendet.

Die Teilnehmer müssen die Positionsphasen des Technikleitbildes kennen, dadurch kann der Trainer sie einfach über die Nummern PP1, PP2, PP3, PP4 abrufen.

Geschossen werden immer Passen á 3 Pfeile.

Den ersten Pfeil schießen die Teilnehmer normal in ihrem eigenen Rhythmus.

Der zweite Pfeil wird unter Anleitung des Trainers durchgeführt:

  1. Jeder Teilnehmer legt einen Pfeil auf und stellt sich in die Nullstellung.
  2. Der Trainer gibt per Kommando die Positionsphasen von 1 bis 3 an.
  3. Der Trainer gibt das Kommando für den Klickerendzug, die Teilnehmer lösen jedoch noch nicht.
  4. Der Trainer zählt nun die Sekunden zum Halten im Klickerendzug.
    In der ersten Passe halten die Teilnehmer nur kurz (0 Sekunden).
  5. Der Trainer gibt das Kommando zum Schießen.
  6. Es muss auch auf das Nachhalten in der PP4 geachtet werden.

Den dritten Pfeil schießen die Teilnehmer wieder in ihrem eigenen, normalen Ablauf.

Die Pfeile werden gezogen und der nächste Durchlauf beginnt:

Einen Pfeil normal schießen.

Den zweiten Pfeil unter Vorgabe des Trainers.
Dieses Mal müssen die Teilnehmer im Klickerendzug 2 Sekunden halten.

Der dritte Schuss erfolgt wieder normal.

Die Durchläufe werden wiederholt und die Haltezeit wird immer um 2 Sekunden länger bis eine Haltezeit von 10 Sekunden erreicht wurde.
Danach wird die Haltezeit wieder um jeweils 2 Sekunden reduziert, bis wieder bei 0 angekommen ist.

Pfeilanzahl

Es werden auf jeder Stufe der Pyramide 3 Pfeile geschossen. Bei einem Ablauf von 0, 2, 4, 6, 8, 10, 8, 6, 4, 2, 0 kommt diese Übung also auf 33 Pfeile.

Varianten

  • Der Trainer kann bei dem Abrufen der Positionsphasen auch die Inhalte kurz benennen, z. B.:
    PP1: Vorspannung, Zughand, Bogenhand;
    PP2: Anhebeposition, Extra-Set Zugarmschulter;
    PP3: Vollauszug, Ankern, Transfer;
    PP4: Nachhalten, dann Entspannen.
  • Anstelle den Pfeil zu schießen kann der zweite Pfeil nach dem Halten jeweils abgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*