Home » Informationen » Allgemein » Bogenzubehör

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Stimmen, Durchschnitt: 4,52 von 5)
Loading...
Lesezeit: ~ 9 Minuten

Abhängig von der Bogenklasse gibt es eine Menge Zubehör und Anbauteile für den Bogen.

Gerade für einen Anfänger ist es oft sehr schwer zu entscheiden, ob ein bestimmtes Zubehörteil sinnvoll ist und in welcher Ausführung es eher Sinn oder Unsinn ist.

Nicht selten entscheidet auch der Preis darüber, welches Zubehör ein Schütze verwendet oder nicht.

Zubehör für den Traditionellen Schützen

Für den Traditionellen Schützen hat das meiste Zubehör nur wenig Einfluss auf das Schießen selbst. Oft geht es nur um die Optik oder den Komfort.

Pfeilauflage

Pfeilauflage aus Bärenfell

Pfeilauflage aus Bärenfell

Da die meisten traditionellen Bögen übers “Shelf” – also das Bogenfenster, den Ausschnitt kurz über der Hand des Schützen – geschossen werden, wird keine Pfeilauflage verwendet.
Häufig kleben sich die Schützen jedoch ein Stück Filz oder Bären- oder Biberfell auf das Shelf.
Das dient in erster Linie zum Schutz des Bogens, damit dieser hier nicht durch Pfeile und Federn zerkratzt wird.
Außerdem wird die Wuchsrichtung des Fells oftmals so aufgebracht, dass der Pfeil ein wenig gehalten wird, damit er bei steilen Schüssen oder bei ungünstigem Wind etwas mehr Halt im Bogenfenster hat.

Sehnendämpfer

Sehnendämpfer aus Biberfell

Sehnendaempfer Biber

An traditionellen Bögen ist auch häufig die Verwendung sogenannter Sehnendämpfer zu sehen. Diese sind oft aus Biberfell oder Wolle gearbeitet und am oberen und unteren Ende der Sehne mit eingedreht.
Die Hauptaufgabe ist es, den oft harten Schlag der Sehne und das damit verbundene lange Nachpendeln zu vermindern. Dadurch werden die Wurfarme etwas entlastet und das Abschussgeräusch wird gedämpft.
Allerdings kann dadurch auch die Pfeilgeschwindigkeit gebremst werden, da die Sehne nun etwas schwerer ist und sich nicht mehr so schnell bewegen kann.

Häufig werden Sehnendämpfer auch einfach nur angebracht, da sie schön aussehen.

Bogenköcher

Bogenköcher aus Leder

Bogenköcher aus Leder

Da traditionelle Bögen fast immer nur aus Holz oder Holzlaminaten bestehen, sind sie in der Regel auch sehr leicht. Ein leichter Bogen lässt sich aber nicht ganz einfach ruhig in der Hand halten und kann beim Abschuss schnell verrissen werden.
Da an einem traditionellen Bogen jedoch das Anbringen jeglicher Gewichte und Stabilisatoren untersagt ist, greifen viele Schützen zu dem Trick, einen erlaubten Bogenköcher zu montieren.

Der Bogenköcher wird am oberen und unteren Wurfarm gegenüber dem Bogenfenster montiert. Er darf nicht als Zielhilfe verwendet werden können.
Durch das zusätzliche Gewicht wird der Bogen jedoch ruhiger zu halten und bleibt im Abschuss auch stabiler.

Zubehör für den Blankbogen-Schützen

Beim Blankbogen gibt es schon ein paar Zubehörteile, die den Schuss und den Pfeilflug maßgeblich beeinflussen.

Pfeilauflage

Pfeilauflage Recurvebogen

Pfeilauflage Recurvebogen

Die Pfeilauflage trägt den Pfeil vor dem Abschuss und nimmt zusammen mit dem Button einen großen Einfluss auf den sauberen Pfeilflug.
Einfache Pfeilauflagen aus Plastik gibt es schon für wenige Euro. Sie werden einfach mit dem beiliegenden Klebepolster an das Mittelstück geklebt und haben im Normalfall keine Möglichkeit für weitere Einstellmöglichkeiten.

Für etwa 20 € erhält man schon eine einstellbare Pfeilauflage mit Kipphebel.
Der magnetische Kipphebel dient dazu, dass die Pfeilauflage vom vorbeifliegenden Pfeil aus dem Weg gedrückt werden kann um den Federn Platz zu bieten. Ausserdem können an einigen Auflagen noch weitere Einstellungen zum Feintuning durchgeführt werden.

Button

Beiter Rasterbutton

Beiter Rasterbutton

Der Button wird in das Mittelstück des Bogens eingeschraubt und hat eine Feder in seinem Inneren. Zusammen mit der Pfeilauflage sorgt der Button dafür, dass der Pfeil beim Abschuss sauber schwingen kann und den Bogen in einer geraden Flugbahn verlässt. Es gibt Buttons in unterschiedlichen Ausführungen, aber gerade für den Blankbogen-Schützen ist ein Raster-Button zu empfehlen. Im Vergleich zu einem einfachen Button kann hier der Federdruck schnell ohne Werkzeug verstellt werden. Da bei einem Blank-Schützen der Pfeil nicht immer mit der gleichen Länge ausgezogen wird kann sich der dynamische Spine-Wert des Pfeils ändern: bei weiten Schüssen wirkt der Pfeil weicher als bei kurzen. Wenn der Schütze dabei Abweichungen im Pfeilflug feststellt, kann er diesen mit dem Buttondruck unter Kontrolle bringen.
An einem Button sollte man nicht sparen. Ein guter Rasterbutton kostet zirka 80 € – dafür ist das ganze Werkzeug, unterschiedliche Federn und Stifte und oft auch eine ganze Menge an Ersatzteilen mitgeliefert.
Auch wenn man vielleicht mal seinen Bogen oder sein Mittelteil wechselt: ein guter Button begleitet einen Schützen sein Leben lang.

Blankbogen-Gewicht

Blankbogen Gewicht

Blankbogen Gewicht

Da an einem Blankbogen die Verwendung von Stabilisatoren untersagt ist, greifen viele Schützen zu kompakten Gewichten. Diese werden in die Buchsen eingeschraubt, die für die Stabilisatoren gedacht sind und geben dem Bogen mehr Masse. Ein schwererer Bogen ist grundsätzlich ruhiger zu Zielen und sauberer zu Schießen. Außerdem sorgt ein Gewicht am unteren Ende des Mittelstücks dafür, dass es einfacher wird den Bogen gerade zu halten. Ein weiterer Effekt ist es, dass der Bogen dem Schützen nach dem Lösen nicht ins Gesicht fällt, sondern im besten Fall nach dem Abschuss leicht vorwärts kippt.

Zubehör für den Visier-Schützen

Für den Recurveschützen mit Visier, bzw. für den Olympischen Bogen gibt es eine unermessliche Anzahl an Zubehör und Anbauteilen in nahezu allen erdenklichen Ausführungen und Preislagen.

Eine Pfeilauflage und ein Button kommen beim Visier-Schützen in gleicher Weise zum Einsatz, wie bei einem Blankbogen-Schützen.

Visier und Korntunnel

Visier

Visier Recurve

Visier Recurve

Die Schützen in den Olympischen Bogenklasse dürfen Visiere benutzen.
Dieses Visier wird am Bogenfenster angeschraubt und verfügt über einen nach Vorne gerichteten Ausleger, an dem sich die Zieleinheit befindet.
Diese kann in der Höhe verstellt werden um an die unterschiedlichen Entfernungen angepasst zu werden. An einer Millimeterskala kann der entsprechende Wert abgelesen werden, auf den das Visier gerade eingestellt ist. Zusätzlich kann das Visier auch seitlich verstellt werden. Die seitliche Einstellung wird jedoch seltener verändert. Sie wird unter optimalen Bedingungen vom Schützen ausgeschossen und nur verändert um Windverhältnisse oder die Tagesform auszugleichen.

Bei Visieren gibt es erhebliche Preisunterschiede:
Einsteigermodelle gibt es bereits für 20 €.
Topmodelle kosten 200 € oder darüber hinaus. Diese zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass ihre Verarbeitung höchster Präzision entspricht und die Einstellungen sehr genau und vor allem wiederholbar durchgeführt werden können.
Die teureren Modelle verfügen oft auch über einfache aber verlässliche Schnellverschlüsse um das Visier schnell am Bogen zu montieren, die Einstellungen zu ändern oder es wieder zu verstauen.

Korntunnel

Diverse Korntunnel

Diverse Korntunnel der Firma Beiter

Zum eigentlichen Zielen wird oft ein Korntunnel verwendet in dem sich ein Fadenkreuz oder ein Leuchtpunkt befindet.
Es gibt auch Schützen die lediglich einen einfachen Pin verwenden, aber besonders im Feldbogenbereich kann ein Korntunnel beim Abschätzen der unbekannten Entfernungen zum Ziel hilfreich sein.

Korntunnel gibt es in unterschiedlichen Farben, Formen und Größen. Bei der Auswahl muss jedoch darauf geachtet werden, dass das Gewinde auch in das Visier passt, da es hier unterschiedliche Normen gibt.

Für einige Korntunnel gibt es dann auch noch unterschiedliche Einsätze – Fadenkreuze, Punkte oder Ringe. Jeder Schütze hat bestimmte Vorzüge oder Abneigungen und so hat er die Möglichkeit einen Einsatz zu wählen, mit dem er am besten zurechtkommt.

Klicker

Recurvebogen mit Pfeilauflage, Button und Klicker

Recurvebogen: Pfeilauflage, Button und Klicker

Der Klicker ist eine spürbare Auszugskontrolle für den Visier-Schützen. Da eine identische Auszugslänge bei jedem Schuss unerlässlich ist für ein sauberes Trefferbild kann sich der Schütze mit einem einfachen Zubehörteil behelfen.
Vor der Pfeilauflage wird am Bogen ein kleines Federblech montiert, durch welches der Pfeil beim Auszug hindurchgezogen wird. Erreicht der Schütze seinen Endauszug, so zieht er den Pfeil unter dem Federblatt weg und es schlägt gegen den Bogen. Das kann der Schütze hören und auch fühlen und ist für ihn das Zeichen, die Sehne zu lösen. Ein Klicker sollte jedoch erst dann zum Einsatz kommen, wenn der Auszug eines Schützen ausreichend Konstant ist.

Stabilisator

Recurve Stabilisator

Recurve Stabilisator

Ein Stabilisator, auch Stabilisation genannt, ist beim Bogenschießen eine technische Bogenausstattung, die den Schwerpunkt des Bogens in einer oder mehreren Ebenen verändert, das Trägheitsmoment des Bogens positiv beeinflusst und die Schwingungen beim Pfeil-Abschuss dämpft.

Zubehör für den Compound-Schützen

Wenn es um Zubehör geht, ist der Compoundbogen die Königsklasse.

In keiner anderen Sparte gibt es so viele Auswahlmöglichkeiten, aber auch so viele sinnfreie Erweiterungen, wie hier.

Pfeilauflage

Pfeilauflage Compound

Pfeilauflage Compound

Eine Pfeilauflage für einen Compoundbogen unterscheidet sich ziemlich stark von der eines Recurvebogens.
Da an einem Compoundbogen oft deutlich höhere Geschwindigkeiten und damit auch eine stärke Belastung des Materials durch Vibrationen verbunden ist, sind viele Anbauteile auch stabiler gebaut und wirken nicht so filigran wie am Recurvebogen.

Visier und Scope

Visier Compound

Visier Compound

Das Visier am Compoundbogen ist prinzipell genauso aufgebaut wie am Recurvebogen, allerdings deutlich stabiler gebaut.

Scope mit Linse und Wasserwaage

Scope Linse und Wasserwaage

Das Scope besteht aus einem Gehäuse, einer Linse, einem Zielpunkt und einer Wasserwaage.

Sehnen-Diopter (Peep-Sight)

Peep-Sight

Peep-Sight

Ein Peep-Sight ist eine Zielhilfe am Compoundbogen. Ein kleines “Guck-Loch” (engl. Peep-Sight) wird ein die Sehne des Bogens eingebunden und stellt so eine fixe Position für das Auge des Schützen dar.
Der Schütze zieht den Bogen aus und geht in seine Ankerposition. Nun kann er durch das Peep und das Scope sein Ziel anvisieren. Dies geht ähnlich wie bei einem Gewehr mit Kimme und Korn.
Peep-Sights gibt es mit unterschiedlichen Innendurchmessern und mit zusätzlichen Linsen. Diese müssen jedoch genau auf das Können und die Bedürfnisse des Schützen abgestimmt sein, sonst kommt es schnell vor, dass eine zu große Vergrößerung gewält wird und der Schütze das Ziel nicht mehr finden kann oder auf die Nachbarscheibe schießt.

Stabilisator

Ein Compoundbogen mit Visier und Stabilisator.

Stabilisator Compoundbogen

Der Stabilisator am Compoundbogen hat die gleiche Funktion wie der am Recurvebogen.
Allerdings verzichten einige Compoundbogenschützen auf die ausladenden Seitenstabilisatoren. Stattdessen kommt nur ein Seitenstabilisator auf der gegenüberliegenden Seite des Visiers zum Einsatz. Dieser dient dann als Gegengewicht für das oft stabilere und somit schwerere Visier am Compoundbogen. Während am Recurvebogen die Seitenstabilisatoren unter anderem zur Balancierung des Bogens verwendet werden kann sich der Compoundschütze hier auf die Wasserwaage verlassen.

Bei Targetschützen kommen am Compoundbogen die gleichen Stabilisatormodelle zum Einsatz wie bei Recurvebögen.
Spezielle Modelle gibt es nur für den Jagdbereich, da hier mit sehr kurzen Stabilisatoren gearbeitet wird, um bei der Pirsch nicht im Unterholz hängen zu bleiben.

Lösehilfe (Release-Aid)

Release (Lösehilfe) für einen Compoundbogen

Release

Das Release ist für den Compound-Schützen was für den Visier-Schützen das Tab ist. Es wird zwar nicht am Bogen montiert, beeinflusst den Lösevorgang aber gewaltig.
Im Gegensatz zu den bisherigen Schützen ist es den meisten Compound-Schützen erlaubt, eine mechanische Lösehilfe zu verwenden.
Dabei greift der Schütze nicht mehr mit seinen Fingern in die Sehne, sondern befestigt die Lösehilfe entweder unter der Nocke des Pfeils oder an einem speziellen Loop, einem Zusatzfaden an der Sehne.

Durch das Release entfällt das Abrollen der Sehne über die Finger. Die Sehne bekommt also keine seitliche Abweichung, sondern wird direkt in Schussrichtung beschleunigt.
Dadurch entfällt auch der Einsatz eines Buttons beim Compound-Bogen.

Releases gibt es in unterschiedlichen Ausführungen: mit oder ohne Handgelenkschlaufe, mit Auslösern für den Daumen, den Zeigefinger, den kleinen Finger, Auslösung nach Druck oder Neigungswinkel. Es ist unmöglich hier eine Empfehlung auszusprechen. Ein Schütze solle möglichst viele unterschiedliche Geräte ausprobieren und sich für das entscheiden, mit dem er am besten umgehen kann und mit dem er die besten Ergebnisse erzielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*